Allgemein

Die 215 Milliarden Dollar-Herausforderung

20. März 2017, von Susanne Bachmann

Quelle: obs/A.T. Kearney

"Wenn sich aktuelle Trends fortsetzen, besteht ein Risiko von 215 Milliarden US-Dollar durch gestiegene Qualitätskosten in der Automobil-, Industriegüter- und Konsumgüterindustrie", kommentiert Stephan Krubasik, Partner und Automobilexperte bei A.T. Kearney das Ergebnis einer aktuellen Studie der Managementberatung. Haupttreiber für die zunehmende Anzahl von Qualitätsproblemen sind laut Krubasik ein erhöhter Software-Anteil, gestiegene Produktkomplexität, global vernetzte Wertschöpfungsketten und stark verkürzte Produkteinführungszeiten.

Erfolgreiche Unternehmen brauchen, so zeigt A.T. Kearney, einen neuen Qualitätsmanagement-Ansatz, der auf innovative Methoden setzt und den veränderten Anforderungen gerecht wird. In einer globalen Initiative hat A.T. Kearney Erkenntnisse aus vielfältigen Beratungsprojekten, einer weltweiten industrieübergreifenden Best Practice Analyse und einer globalen Befragung von mehr als 50 Führungskräften zusammengefasst. So wurden Schwachstellen identifiziert und ein präventiver und holistischer Qualitätsansatz für Automobile, Investitionsgüter und komplexe Konsumgüter entwickelt. "Wir nennen den neuen Ansatz ‚Qualität 4.0’", so Krubasik.

Die Befragungsergebnisse sind alarmierend: Die Hälfte aller Befragten geht davon aus, dass kundenrelevante Qualitätsprobleme in den nächsten zehn Jahren weiter zunehmen werden. Ebenso berichtet nahezu jeder zweite Befragte von abnehmender Wirksamkeit der Standard-Qualitätsverfahren. Laut Dr. Christine Sachseneder, Studienleiterin, zeigen die Ergebnisse, "dass die Unternehmen vornehmlich mit zwei Themen kämpfen: die Wirksamkeit ihrer etablierten Qualitätssysteme angesichts der neuen Herausforderungen aufrecht zu erhalten und innovative Qualitätsmethoden anzuwenden."

Um etablierte Qualitätssysteme zukunftssicher aufzustellen, sollten diese präventiver ausgerichtet werden und wieder deutlich mehr in den Fokus der Unternehmensführung rücken. Zukunftssicheres Qualitätsmanagement beschränkt sich beispielsweise nicht nur auf den Fertigungsprozess, sondern fängt bereits beim Design des Produktes an: Integrierte Hardware- und Softwareentwicklung, frühe digitale Absicherung und "real life"-Testmethoden sind erfolgreiche Ansätze. Die Realität sieht heute aber oftmals noch anders aus: Nur 48 Prozent der Befragten sehen die Qualität in der Produktkonzeption bisher ausreichend berücksichtigt.

Auch bei den Qualitätsinnovationen sind die befragten Führungskräfte besorgt: Fast die Hälfte der Befragten beklagt mangelnde Innovation beim Qualitätsmanagement in ihrem Unternehmen und 76 Prozent sehen den Bedarf, dass ihr Unternehmen innovative Qualitätsmethoden einführt. Aber viele wirkungsvolle Methoden kommen noch viel zu selten zur Anwendung. So wird beispielsweise der Einsatz eines "Social Media Radars" zur Identifizierung von Handlungsfeldern von fast 90 Prozent der Befragten als vorteilhaft bewertet, aber von nur einem Drittel auch angewendet. Eine ähnliche Diskrepanz liegt bei Ferndiagnose und innovativen Methoden zur Steigerung der Qualität in der gesamten Lieferkette vor.

Neben den beschriebenen Herausforderungen bestehen allerdings auch große Chancen – insbesondere durch den technologischen Wandel. "Für Themen wie Elektromobilität, Autonomes Fahren und Industrie 4.0 werden die Qualitätschampions von morgen erst noch gekürt", so Krubasik. "Der richtige Zeitpunkt, das eigene Unternehmen hier optimal aufzustellen, ist jetzt."

Weitere Informationen und die komplette Studie finden Sie unter www.atkearny.de.